Ausbaustatus

Ausbaustatus 4. Quartal 2018

In der nebenstehenden Karte ist der aktuelle Stand des Breitbandausbaus in Dithmarschen dargestellt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir die Ausbaureihenfolge der anstehenden Gemeinden/Städte aus vermarktungstaktischen Gründen im Vorwege nicht bekannt geben und sie daher in diese Karte auch nicht dargestellt sind.
Die Vorgehensweise beim Ausbau von Dithmarschen ist wie folgt geregelt: Zuerst werden die schlecht versorgten, ländlichen Regionen erschlossen. Für die einzelnen Vermarktungsabschnitte werden Ausbaugebiete (Zusammenschluss mehrerer Gemeinden/Städte) gebildet, die jeweils eine Mischung aus schlecht versorgten und zum Teil mittelmäßig versorgten Gebieten bilden. Zudem spielen auch Genehmigungsverfahren wie z. Bsp. Gewässer – oder Bahnquerungen eine Rolle in der Ausbaureihenfolge, ebenso technische Sachzwänge wie die Netzinfrastruktur. Für den gesamten Ausbau von Dithmarschen ist eine Zeit von ca. 6 Jahren geplant. Spätestens 2022 ist das gesamte Kreisgebiet erschlossen. Ab 2019 startet voraussichtlich die Vermarktung und der Ausbau der besser versorgten städtischen Regionen.

 

Erste Kunden am Glasfasernetz

Erster Kunde am GlasfasernetzNeumünster/Eggstedt (swn, BZVD). Nun ist es soweit.  Rund ein Jahr nach Vergabe des Glasfasernetzausbaus durch den „Breitbandzweckverband Dithmarschen“ (BZVD) an die SWN Stadtwerke Neumünster gehen die ersten Kunden im Kreis Dithmarschen  online im schnellen Netz. Große Freude daher bei Familie Lichtenauer  – endlich ist das Schleichen im Netz vorbei, ab sofort geht’s mit Lichtgeschwindigkeit durch die Leitung. „Wir surfen jetzt 50mal schneller als bisher“, ist Peter Lichtenauer begeistert. „Endlich können wir die Mediatheken im Internet nutzen, das SH-Magazin sehen, wann wir wollen und sogar noch gleichzeitig im Netz unterwegs sein – ein echter Fortschritt“, so der Familienvater. Sich für Glasfaser zu entscheiden sei eine der besten Entscheidungen der letzten Zeit gewesen, so Lichtenauer. Und auch Peter Schoof, Vorsitzender des Zweckverbandes, freut sich über das neue Internetzeitalter in Dithmarschen: „Die gute Zusammenarbeit der vielen Beteiligten zahlt sich aus. Die ersten 1100 Haushalte profitieren nun von der Solidargemeinschaft der 113 Verbandsgemeinden.“

Das schnelle Internet steht ab sofort den ersten Kunden  in den  Gemeinden Eggstedt  und Schafstedt zur Verfügung. Bis Mitte Ende November folgen schrittweise in den Gemeinden Frestedt, Großenrade, Quickborn, Süderhastedt und Hochdonn weitere Kunden, die online gehen.

Auch der Partner des Zweckverbandes, die SWN Stadtwerke Neumünster,  sind mit dem Erreichten zufrieden: „Wir haben in Dithmarschen nahezu die Fertigstellung des ersten Abschnittes, unseren „Piloten“, fertig  – dazu haben alle beigetragen, die Bürger, die Gemeindevertreter, der Zweckverband, zahlreiche Tiefbauer und Techniker, sowie die Mitarbeiter der SWN“, so Nikolaus  Schmidt, Pressesprecher der SWN Stadtwerke Neumünster.

Der BZVD investiert ca. 130 Mio. EUR in ein Leerrohrnetz, das an die SWN langfristig verpachtet wird. Die SWN zahlt für die Nutzung eine Pacht, die aus den Einnahmen der Verträge mit den Endkunden zu begleichen ist. Die SWN selbst investiert selbst nochmals ca. 20 Mio. EUR, um die Versorgung der Haushalte in den 113 Gemeinden zu ermöglichen.

Ziel des BZVD ist es, alle 113 Gemeinden bis Ende 2022 am Glasfasernetz zu haben. Noch in diesem Herbst wird den Bürgern der Gemeinden Volsemenhusen, Dingen, Helse, Ramhusen, Schmedeswurth, Diekhusen-Fahrstedt, Neufeld und Neufelderkoog daher das besondere Angebot für den Anschluss an das Glasfasernetz gemacht werden. Auf Info-Veranstaltungen werden Interessierte sich ausführlich informieren können. „Die Vorplanung hierzu laufen bereits auf Hochtouren“, freut sich Projektleiterin Manuela Charnetzki. Die ersten Gespräche mit Gemeindevertretern werden geführt und die Stimmung ist prima. „Das lässt sehr auf eine ähnlich erfolgreiche Vermarktung hoffen, wie im Pilotprojekt“, so Charnetzki weiter.

Auch dabei soll es nicht bleiben. Derzeit werden die Weichen für drei weitere Vermarktungsaktionen in 2017 im Kreis Dithmarschen gestellt. Das ehrgeizige Ziel, den gesamten Kreis Dithmarschen mit Glasfaser zu erschließen, ist ein Stück näher gerückt. „Wir Gemeinden haben das gleiche Ziel, die Solidarität ist sehr hoch. Zusammen schaffen wir das“, so Verbandsvorsteher Peter Schoof, der selber Bürgermeister einer der Mitgliedsgemeinden ist.

Gestaltung des PoP-Gebäudes in Eggstedt

Die Künstler von artefx (http://www.art-efx.eu) gestalten zur Zeit die Außenfassade des PoP-Gebäude in Eggstedt. Auf das ursprünglich unscheinbare grüne Gebäude wird ein farbenfroher Blick in die Vergangenheit der Landwirtschaft gebracht. Das Gebäude wird so zu einem echten Hingucker. Die Gemeinde Eggstedt trägt die Kosten der  Gestaltung.

pop-eggstedtpop-eggstedt-vorher

 

 

 

 

 

 

 

Der Bund fördert den Breitbandausbau mit 50.000 Euro

Verkehrsminister Dobrindt (Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur BMVI) hat am 30.5.2016 den Förderbescheid über 50.000 Euro an den Breitband-Zweckverband übergeben.

Übergabe des Förderbescheids
Übergabe des Förderbescheids

Das Geld wird für Beratungsleistungen eingesetzt und dient der Beantragung weiterer Fördermittel des Bundes. Das Förderprogramm hat ein Volumen von 2,7 Milliarden Euro. Der Bund unterstützt den Ausbau unterversorgte Regionen mit schnellem Internet mit einer Förderquote von bis zu 50% der zuwendungsfähigen Kosten. Das aktuelle Förderprogramm läuft bis 2018.

Aufstellen des ersten PoP-Gebäudes

Hochdonn/Eggstedt – Der Glasfaserausbau in Dithmarschen geht mit großen Schritten vorwärts. In Hochdonn und Eggstedt wurden die ersten beiden Technikstandorte sog. PoP-Gebäude installiert. Ein Schwertransporter lieferte in der Nacht vom 23.3. auf den 24.3.2016 die 31 Tonnen schweren Gebäude an. Im Laufes des Vormittages würden Sie per Kran an ihren Bestimmungsort gesetzt. Die Gebäude beherbergen später die aktive Technik.

100_7668_s
PoP-Gebäude in Hochdonn
100_7624_s
PoP-Gebäude in Eggstedt auf dem Tieflader
100_7631_s
Das PoP-Gebäude schwebt heran

Breitband-Zweckverband investiert bis zum Jahr 2022 mit den Stadtwerken Neumünster rund 150 Millionen Euro im Kreisgebiet

BZVD_8510_s
erster Spatenstich 9.3.2016, Manuela Charnetzki (SWN), Staatssekretär Dr. Frank Nägele, Landrat Dr. Klimant, Dirk Sasson (SWN), Peter Schoof Verbandsvorsteher Breitband-Zweckverband Dithmarschen (v.l.)

Dithmarschen – Ein großer Schritt auf dem Weg zur schnellen Datenautobahn im Kreis Dithmarschen: Mit dem ersten Spatenstich am 9.3..2016 hat der Breitband-Zweckverband Dithmarschen (BZVD) in Schafstedt-Süd die Weichen für die digitale Zukunft gestellt. Gemeinsam mit Technologie-Staatssekretär Dr. Frank Nägele aus dem Wirtschaftsministerium in Kiel, Dithmarschens Landrat Dr. Jörn Klimant, Olaf Tölke von der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) und Dirk Sasson, Prokurist und Bereichsleiter Telekommunikation und Informationstechnik der Stadtwerke Neumünster (SWN) GmbH, griff BZDV-Verbandsvorsteher Peter Schoof beherzt zum Arbeitsgerät, um symbolisch den Ausbau des flächendeckenden, leistungsfähigen Glasfasernetzes einzuleiten. Bis zum Jahr 2022 wird der Zweckverband gemeinsam mit seinem regionalen Partner in Summe rund 150 Millionen Euro in das Zukunftsprojekt investieren. Davon werden etwa 20 Millionen Euro für die aktive Technik von den Stadtwerken Neumünster  finanziert. Beginnen wird der Netzausbau in den ländlichen, schlechter versorgten Gebieten bis hin zu den städtischen, besser versorgten Regionen im Kreis Dithmarschen.

Der Zweckverband und die Stadtwerke drücken dabei aufs Tempo. Erst vor acht Monaten wurde der Vertrag unterzeichnet. „Geschwindigkeit ist schließlich das Markenzeichen des Netzes, das wir bauen – da wollen wir in nichts nachstehen“, betonte Peter Schoof beim offiziellen Festakt vor rund 50 Gästen aus Politik und Wirtschaft im Bürgerhaus. „Wir sind gut im Zeitplan und haben im ersten Ausbaugebiet, das wir im Südosten von Dithmarschen erschließen wollen, mit mehr als 1.000 Verträgen eine hervorragende Resonanz gehabt: Dithmarschen ist bereit für das schnelle Internet.“

Nach dem Startschuss in Schafstedt-Süd mit den Ortsteilen Hohenhörn und Dückerswisch folgt der Netzausbau in den Gemeinden Eggstedt und Hochdonn. Ab April rücken mehrere Tiefbautrupps nach, um die Bauarbeiten in Süderhastedt, Großenrade, Quickborn, Frestedt und Brickeln voranzutreiben. Bis zum Jahresende sollen alle Hausanschlüsse fertiggestellt sein. Erste Portierungen sind nach Angaben der SWN ab Herbst möglich.

Technologie-Staatssekretär Dr. Frank Nägele zeigte sich beeindruckt vom Dithmarscher Breitband-Projekt: „Hier wird nicht gekleckert, sondern geklotzt. Es ist beeindruckend zu erleben, dass sich 115 von 116 Städten und Gemeinden des Kreises zusammengetan haben, um die flächendeckende Versorgung mit einem Glasfaser-Anschluss aufzubauen und sicherzustellen. Mit den Stadtwerken Neumünster als starken Partner an der Seite habe ich keine Zweifel, dass dieses ehrgeizige Projekt erfolgreich sein wird. Auch am Beispiel des Kreises Dithmarschen stelle ich fest: Der echte Norden hat bei der Digitalisierung die Nase vorn.“

„Die gute Resonanz im ersten Gebiet macht uns natürlich Mut für die weiteren Gebiete, die vor uns liegen“, sagte SWN-Projektleiterin Manuela Charnetzki. „Das Glasfasernetz ist gerade für den ländlichen Raum, in dessen Erschließung mit Glasfaser wir in den vergangenen Jahren viel Erfahrung gesammelt haben, ein wichtiges Standortargument.“ Durch die gute Abschlussquote im Pilot-Cluster würden zudem Synergien erreicht, so dass in einigen Außengebieten der Ausbau realisiert werden kann.

Dithmarschens Landrat Dr. Jörn Klimant hob die Bedeutung des Breitbandnetzes für den ländlichen Raum hervor: „Der flächendeckende Breitbandausbau ist ein klares Bekenntnis zum Leben, Lehren und Lernen, Arbeiten und Wirtschaften im ländlichen Raum. Denn eine moderne digitale Infrastruktur ist heute ein wesentlicher Standortfaktor für Wirtschaftswachstum, steigende Lebensqualität sowie Impulsgeber für Kreativität und Kooperation. Ob Unternehmen, Privathaushalte, Schulen, Wohlfahrtsverbände oder Vereine – möglichst alle Dithmarscherinnen und Dithmarscher sollen vom schnellen Internet profitieren und mit der rasanten Entwicklung im digitalen Zeitalter Schritt halten können.“

 „Ich freue mich sehr, dass wir zunächst 30 Millionen Euro zinsverbilligte Mittel aus unserem IB.SH Breitband-Förderdarlehen Kommunen für den Breitband-Zweckverband Dithmarschen bereitstellen können. Die uns vom Land Schleswig-Holstein zur Zinssubventionierung bereitgestellten Mittel können helfen, den zügigen Ausbau des schnellen Internets in Dithmarschen in Gang zu setzen“, sagte Olaf Tölke, Leiter Kommunal- und Infrastrukturfinanzierungen bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein.

Der Breitband-Zweckverband Dithmarschen investiert im ersten Aktionsgebiet rund sechs Millionen Euro in den passiven Netzausbau, die SWN weitere 750.000 Euro in die aktive Technik. Um die Haushalte und die Betriebe anzuschließen zu können, müssen allein im Pilot-Cluster rund 50 Kilometer Glasfaserkabel in Ortstrassen und weitere 17 Kilometer in Ferntrassen verlegt werden. Die Stadtwerke Neumünster, mit aktuell mehr als 22.000 Glasfaser-Kunden größter Flächenversorger in Schleswig-Holstein, verlegen die Leitungen bis ins Haus (Fibre to the home – FTTH). Als Pächter des Netzes werden die SWN später für den sicheren Betrieb des Glasfasernetzes verantwortlich sein. Das Netz bleibt nach der Fertigstellung im Eigentum des Breitband-Zweckverbandes Dithmarschen – und wird damit ein echtes Bürgernetz. Die Vermarktung der Breitband-Anschlüsse im zweiten Aktionsgebiet im Bereich Volsemenhusen, Dingen, Helse, Ramhusen, Schmedeswurth, Diekhusen-Fahrstedt, Neufeld und Neufelderkoog soll nach jetzigen Stand im Herbst 2016 anlaufen.